Was kann ich noch tun?

Medien

Mit ihrem Verhalten hat jeder von uns großen Einfluss auf Umwelt und Klima. Hier sind einige Anregungen, die einfach umzusetzen sind und auf Dauer nicht nur CO², sondern oft auch Geld spart.

Mobilität

Fahren Sie kurze Strecken mit dem Rad oder gehen Sie zu Fuß. Auf längeren Strecken können CO² sparen, indem Sie statt dem Flugzeug lieber den Fernbus oder Zug nehmen. Vielleicht können Sie auch eine Fahrgemeinschaft bilden oder Carsharing Angebote nutzen.

Energie

Wechseln Sie Ihren Stromanbieter zu einem unabhängigen Ökostromanbieter, wie die EWS Schönau, Lichtblick, Naturstrom oder Greenpeace Energy. Mit den konventionellen Anbieter unterstützen Sie auch weiterhin den Bau von Atom- und Kohlekraftwerken.

Ernährung

Achten Sie regionale, ökologische und saisonale Lebensmittel. Diese findet man inzwischen nicht mehr nur auf dem Wochenmarkt und Bioladen, sondern in jedem Supermarkt. Besonders empfehlenswert sind die Siegel von Naturland, Bioland oder Demeter.

Massentierhaltung

Genießen Sie doch öfter mal vegetarische und vegane Gerichte. Dies ist nicht nur gut für die Tiere, sondern auch für das Klima. Wenn Sie nicht auf Fleisch und Fisch verzichten können, achten Sie nachhaltige Fischerei und kaufen Sie hochwertiges Bio-Fleisch.

Konsum

Muss es wirklich immer die neueste Technik oder Mode sein? Kaufen Sie besser langlebige Produkte, statt unnötige Staubfänger. Schauen Sie doch mal auf dem Trödelmarkt oder online nach Gebrauchtem. Was Sie zu viel haben können Sie verschenken, verkaufen oder spenden.

Abfall

Kaufen Sie wenn immer möglich ohne Einwegverpackung, trinken Sie Kranwasser, und benutzen Sie keine Plastik- und Alufolien. Statt Plastiktüten nehmen Sie einen Stoffbeutel mit zum einkaufen und Kaffee to go schmeckt auch aus der Thermoskanne.

Strom und Gas

Mit LEDs sparen Sie etwa 90% Energie gegenüber normalen Glühbirnen, drehen Sie die Heizung 1 Grad runter, nutzen Sie beim Kochen die Restwärme und trennen Sie mit einer Steckerleiste Fernseher, Computer, Radio etc. vom Stromnetz.

Papier

Machen Sie einen "Bitte keine Werbung"-Aufkleber auf den Briefkasten und benutzen Sie Kopierpapier, Toilettenpapier, Schreibhefte, etc. aus 100% Recylingpapier (Blauer Engel). Drucken nur was Sie wirklich benötigen und wenn möglich doppelseitig.

Schadstoffe

Auf codecheck.info sehen Sie, ob Lebensmittel, Kosmetik-, Pflegeprodukte Mikroplastik oder andere schädliche Inhaltsstoffe enthalten. Zertifizierte Naturkosmetik ist ein gute Alternative und viele Pflegeprodukte kann man sogar selbst herstellen.

Investieren

Grüne Banken wickeln Ihre Geschäfte fair, ethisch und ökologisch ab. In Deutschland gibt es vier empfehlenswerte: Die GLS Bank, die Triodos Bank, die Umweltbank und die Ethikbank, die ihr Geld nachhaltig anlegen.

Engagement

Werden Sie bei Greenpeace aktiv und engagieren Sie sich zu verschiedenen Umweltthemen! Außerdem können Sie unsere Beiträge auf Facebook liken und verbeiten und online protestieren.